Endlich volljährig! Wie cool ist denn das?

Mit 18 fängt das Leben erst richtig an. Jetzt entscheide ich selbst, kann tun und lassen was ich will. Aber hoppla! Das Erwachsensein bringt nicht nur neue Freiheiten, sondern auch neue Verantwortung. So ist die Volljährigkeit in der Krankenversicherung nicht ohne Risiken und Nebenwirkungen zu haben. Also weiterlesen, es muss ein!

Teilen

Zuerst die gute Nachricht

Jetzt hast du die Wahl! Du entscheidest, wer künftig dein Krankenversicherer ist. Du bestimmst, ob ein alternatives Versicherungsmodell allenfalls Sinn macht, weil du damit Kosten sparen kannst. Auch die Frage, ob du eine Zusatzversicherung benötigst, kannst du ab sofort selber beantworten. Unser Tipp: Lass dich beraten! Vergleiche Preise, Leistungen und Service. Es lohnt sich.

Die Deckung in der Grundversicherung ist bei allen Krankenkassen gleich, sie unterscheiden sich aber in der Höhe der Prämien, bei den angebotenen Alternativmodellen, den Zusatzversicherungen und den Dienstleistungen. Auf unserer Plattform findest Du im Guide für Versicherte und unter FAQ eine Fülle von Spartipps, die Dir die Wahl der Krankenkasse erleichtern. Indem Du vergleichst, kannst Du mehrere hundert Franken pro Jahr einsparen. Nutze für Preisvergleiche den offiziellen Prämienrechner des Bundesamtes für Gesundheit oder eine Online-Vergleichsplattform.

Die Kehrseite: Deine Prämien werden steigen

Du bist jetzt nicht nur erwachsen, du bezahlst auch die Prämien eines Erwachsenen. Ab sofort ist es vorbei mit reduzierten Kinderprämien und anderen Vorzugsbedingungen. Also nicht erschrecken, wenn die nächste Prämienrechnung kommt. Übrigens: Jungen Erwachsenen zwischen 19 bis 25 Jahren können die Krankenversicherer eine Prämienreduktion gewähren. Erkundige dich!

Du wirst Franchise-Pflichtig

Sorry, aber ab 18 bist du Franchise-Pflichtig. Das heisst, wenn Kosten für Arzt, Medikamente oder Spital anfallen, musst du einen Teil davon aus der eigenen Tasche bezahlen. Wieviel, kannst du zu einem gewissen Grad selber bestimmen; mindestens 300 Franken pro Jahr müssen es, maximal 2500 Franken können es sein. Je höher deine Franchise, desto tiefer deine Versicherungsprämie. Wenn Du nichts unternimmst, wird automatisch die bestehende Franchise weitergeführt oder die Standardfranchise von 300 Franken angewendet. Es lohnt sich, darauf zu achten, um keine Sparmöglichkeit aus der Hand zu geben.

Die Franchise ist relevant für dein Budget! Wenn du krank wirst oder Medikamente brauchst, musst du in der Lage sein, sie aus dem eigenen Sack zu zahlen.

Achtung Selbstbehalt!

Wer Volljährig ist, bezahlt auf seine Arzt- oder Spitalrechnungen einen Selbstbehalt von 10 Prozent, höchstens aber 700 Franken pro Jahr. Der Selbstbehalt kommt erst dann zur Anwendung, wenn die Franchise aufgebraucht ist.

Mit welchem Versicherungsmodell kann ich meine Prämie reduzieren?

Zu Deinen neuen Freiheiten gehört auch die freie Arztwahl. Aber manchmal ist es echt clever, teilweise darauf zu verzichten, wenn dadurch hunderte von Franken eingespart werden können. Die Versicherer bieten verschiedene kostengünstige Versicherungsmodelle an, zum Beispiel das Hausarztmodell, das HMO-Modell oder die Telemedizin, bei der Du eine medizinische Beratungsstelle anrufst, bevor Du zum Arzt gehst. Mit jedem dieser Alternativmodelle geniessen Sie eine qualitativ einwandfreie medizinische Versorgung, tragen zu einem verminderten Anstieg der Gesundheitskosten bei und können Ihre Prämie erst noch um bis zu 30% senken.

Ab in den Militärdienst?

Bist du Dienstpflichtig? Dann bist du während deiner Dienstzeit jeweils automatisch durch die Militärversicherung gegen alle Krankheits- und Unfallrisiken versichert. Dauert dein Dienst sechzig aufeinanderfolgende Tage oder länger, kannst du deine Grundversicherung aussetzen lassen und bist während dieser Zeit von der Prämienzahlung befreit. Einfach Marschbefehlt mindestens acht Wochen vor Dienstantritt an deinen Versicherer schicken. Übrigens: Die Militärversicherung kostet dich weder Selbstbehalt noch Franchise. Wenn der Dienst weniger lange dauert, ist die Prämienrechnung wie üblich zu bezahlen. Allfällige Arztrechnungen während dieser Zeit musst Du aber trotzdem der Militärversicherung zustellen. Diese rechnet direkt mit den Leistungserbringern ab, verlangt jedoch keine Kostenbeteiligung. Ein weiterer Vorteil für Dich! Mehr zu den Leistungen der Militärversicherung findest du hier.

Eher heikel, aber wichtig!

Bis anhin waren deine Eltern gesetzlich verpflichtet, deine Versicherungsprämien pünktlich zu bezahlen. Haben sie das versäumt, haben sich Prämienschulden angehäuft, von denen du vielleicht gar nichts weisst, dann steckst du in der Tinte. Denn jetzt, als erwachsene Person, bis du per Gesetz der Versicherungsnehmer. Das bedeutet, dass dein Krankenversicherer allfällige Prämienschulden direkt von dir zurückverlangt. Das kann ins Geld gehen. Es kann sogar zur Folge haben, dass du dein Erwachsenenleben mit einem Schuldenberg antrittst. Mach dich also unbedingt schlau über den Stand deines Prämienkontos. Und falls es tatsächlich Probleme gibt, rede mit deinem Versicherer. Es gibt zwar gegenwärtig Bestrebungen, die Gesetzgebung zu ändern und die Eltern in solchen Fällen nachträglich haftbar zu machen, aber bis es so weit ist, bleibt Vorsicht die Mutter der Porzellankiste.