Kann mein Arzt eine von mir gewünschte Leistung ablehnen?

Sie glauben, eine zusätzliche Behandlung zu benötigen oder möchten die Zweitmeinung eines Spezialisten einholen, aber Ihr Arzt lehnt dies ab. Hat er das Recht dazu? Welche Einsprache-möglichkeiten gibt es? Eine notwendige Klarstellung.

Teilen

Etliche Versicherungsmodelle übernehmen die Kosten nur, wenn die Behandlung von Ihrem Hausarzt angeordnet wurde. Dies bedeutet zum Beispiel, dass Sie Ihre Akupunktursitzungen aus der eigenen Tasche bezahlen müssen, wenn Ihr Arzt diese für überflüssig hält. Oder dass Ihnen ein rezeptpflichtiges Medikament einfach verweigert werden könnte. Solche Vorkommnisse können frustrierend sein, aber Ihr Arzt hat durchaus das Recht, eine gewünschte Leistung zu verweigern. Er ist zu einer sorgfältigen und angemessenen Behandlung verpflichtet, aber es liegt an ihm, deren Art und Weise zu bestimmen.

Er muss jedoch alle Patienten mit der gleichen Achtsamkeit behandeln, unabhängig von ihrer sozialen Stellung oder ihrer religiösen oder ethnischen Zugehörigkeit. Und er muss Ihnen bei einer allfälligen Ablehnung eine klare Begründung abgeben. Wenn Sie meinen, dass diese Bedingungen nicht erfüllt sind oder dass die Kommunikation mit Ihrem Arzt schwierig ist, gibt es verschiedene Möglichkeiten, seine Entscheidung anzufechten.

Welche Einsprachen sind möglich?

  • Eine Zweitmeinung einholen. Ärzte sind zwar Experten, aber nicht allwissend; es könnte deshalb sein, dass ein Kollege zu einer anderen Beurteilung kommt. Achtung, nicht alle Versicherungen übernehmen die Kosten einer Zweitmeinung.
  • Eine Patientenschutzorganisation kontaktieren. Zum Beispiel die Schweizerische Stiftung SPO Patientenschutz, Beobachter oder Schweizerischer Verband der Versicherten.
  • Eine Schlichtungsstelle anrufen. Die Instanzen sind von Kanton zu Kanton verschieden, aber die kantonalen Ärztegesellschaften bieten im Prinzip Vermittlerdienste an.
  • Organisationen wie die Stiftung für Konsumentenschutz können Sie beratend unterstützen.
  • Wenn die Kommunikation mit Ihrem Arzt schwierig ist und Sie sich nicht verstanden oder unwohl dabei fühlen, ist es vielleicht Zeit für einen Wechsel! Die meisten alternativen Versicherungsmodelle erlauben einen Arztwechsel im laufenden Jahr.

Die kluge Wahl treffen

Denken Sie daran, dass Ihr Arzt über vertiefte Kenntnisse verfügt und diese zu Ihrem Wohl anwendet. Jeder medizinische Eingriff ist mit einem noch so kleinen Risiko verbunden. Es ist deshalb oft weiser, auf eine als überflüssig erachtete Behandlung zu verzichten. Im Allgemeinen weist ein mit Mass vorgehender Arzt den besten Weg zur Gesundung. Ausserdem gibt es Zusatzversicherungen, die unabhängig von Ihrem Hausarzt den Zugang zu einer breiten Palette von alternativen Gesundheits- und Wellnessangeboten erlauben. Zögern Sie nicht, sich bei Ihrem Versicherer darüber zu erkundigen.