Rolle Nr. 4

Verantwortlicher Umgang mit den Prämiengeldern

Die Versicherer achten auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den eingehenden (Prämien) und ausgehenden Geldern (Bezahlung der Krankenpflegekosten). Sie verpflichten sich zu einer umsichtigen Verwendung der Prämiengelder und sorgen für die effiziente und wirtschaftliche Rückerstattung der Behandlungskosten.

Die Versicherer müssen jederzeit in der Lage sein, ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen; es ist ihnen nicht gestattet, sich zu verschulden. Deshalb bilden sie finanzielle Reserven, um ein durch allfällige Budgetüberschreitungen verursachtes Jahresdefizit abzudecken.

Die Versicherer überwachen die korrekte Verwendung der Prämiengelder auch durch die Kontrolle der Patientenrechnungen und Arzthonorare. Dank der Feststellung ungerechtfertigter oder missbräuchlicher Kosten kann jährlich über eine Milliarde Franken eingespart werden.

Im Übrigen ziehen die Versicherer keinen Profit aus der Grundversicherung. Allfällige Überschüsse werden als Reserve für das kommende Jahr angelegt oder an die Versicherten ausbezahlt. In der Grundversicherung sind Überschusszahlungen seit 2016 erlaubt, davor waren diese nur in den Zusatzversicherungen möglich.

Auf einen vom Versicherten einbezahlten Prämienfranken werden nur 5 Rappen für die internen Kosten der Versicherung (Verwaltung, Informatik, Bearbeitung der Rechnungen, Werbung, Löhne, usw.) aufgewendet.